Essen ist unser Freund- nicht unser Feind!

Wie du alte Gewohnheitsmuster durchbrechen kannst und nachhaltig deine Ernährung umstellst

Ich habe das Gefühl, dass viele Leute heutzutage verunsichert sind, was sie nun überhaupt noch essen „dürfen“, welche Diät sie zum Abnehmen verfolgen sollen oder welche Ernährungsform nun die richtige für sie ist. Ich bin zwar keine Ernährungsberaterin, jedoch habe ich mich in den vergangenen Jahren sehr intensiv mit einer ausgewogenen Ernährungsweise auseinander gesetzt. Meine Erfahrungen und Erkenntnisse gebe ich nun in diesem Blog mit der Hoffnung weiter, euch besser in dem Dschungel von Werbekampagnen und ständig wechselnder Diättrends zurechtzufinden. (Beziehungsweise: Diese in Zukunft möglichst außen vor zu lassen! 😉 ) Somit gibt es nun im Folgenden ein paar Einblicke in meine Ernährungsphilosophie.

 

Es gibt sie nicht, die eine richtige Ernährungsweise

Ich bin absolut kein Fan davon, eine Wissenschaft aus der „richtigen“ Ernährung zu machen. Wir sind alle individuell, mit einer unterschiedlichen Darmflora, ausgestattet und haben völlig verschiedene, alltägliche Belastungen. Demnach kann es nicht die eine richtige Ernährungsform für jeden geben. Vielmehr sollten wir ein Bewusstsein dafür entwickeln, welche Lebensmittel uns gut tun, wie viel wir tatsächlich davon benötigen und welche Mahlzeitendichte unserem Lebensstil am besten zusagt. Somit kann ich auch nur aus meiner eigenen Erfahrung sprechen, welche Lebensmittel ich bevorzuge und was mir geholfen hat, von schlechten Angewohnheiten weg zu kommen. Ich hoffe aber, dass diese Erfahrungen manchen von euch als Inspirationsquelle dienen können. 🙂

Meine Idee für eine gesunde Ernährungsform beruht auf einer ausgewogenen Nährstoffdichte, die einen ausreichend Energie für die alltägliche Hektik gibt. Somit lege ich Wert auf hochwertige Lebensmittel, die möglichst frei von zugesetztem Zucker und Konservierungsstoffen sind. Ganz nach der Devise: „Ich esse möglichst oft Lebensmittel, die meine Oma noch als Nahrungsmittel erkennen würde“. ☺ Mein Ernährungsstil baut demnach keineswegs auf Verzicht auf, sondern auf nährstoffreichen Mahlzeiten mit einem Mix aus Kohlenhydraten, Proteinen, Fetten sowie Obst/Gemüse, die mich mit der nötigen Energie versorgen und mich für längere Zeit sättigen.

Wir sollten nicht zu streng mit uns sein, sondern uns ab und zu auch mal bewusst etwas gönnen- denn wie mit allem im Leben kommt es auf die Balance an.

Ein Stückchen Schokolade, das man bewusst am Abend genießt wird uns nicht gleich zunehmen lassen, sondern es wird unserer Seele vielmehr guttun, und uns dann in der Motivation bestärken, die nächsten Tage wieder etwas „konsequenter“ zu sein. Und wenn wir erst mal merken, wie gut uns die natürlichen Lebensmittel tun und welch schmackhaften Mahlzeiten wir auch aus gesunden Lebensmitteln kreieren können, wird unser Verlangen nach ungesunden Lebensmittel ganz von allein immer weniger werden.

Wenn man sich mal etwas genauer im Supermarkt und vor allem in den Einkaufswägen vieler Mitmenschen „umschaut“, komme ich leider oftmals zur Erkenntnis, dass so viele Menschen Tag für Tag leere Kalorien zu sich nehmen. Sie beschäftigen sich leider überhaupt nicht mit ihren Essgewohnheiten und wundern sich dann, warum die Kleider immer enger werden und ihre Leistungsfähigkeit immer mehr abnimmt. Für viele ist dann die schnelle Lösung irgendeine trendige Diät zu machen, die man auf einem x-beliebigen Zeitschriftencover kurz vorher aufgegriffen hatte.

Doch radikale Diäten sind meiner Meinung nicht mehr als zum Scheitern verurteilt, da sie einen zu Verzicht zwingen und weder genügend Kalorien, noch eine ausgewogenen Nährstoffbilanz liefern. Daraus resultiert dann oftmals leider die Tatsache, dass man sich während dieser Diät andauernd müde und schlapp fühlt – also alles andere als leistungsfähig und fit. Über kurz oder lang, wird man die Diät wieder aufgeben, weil sie eben auch mit viel zu vielen Verzichten einhergeht und so kehrt man wieder zu früheren Essgewohnheiten zurück.

 

Du willst deine Ernährung umstellen? Dann ändere zunächst deine Einstellung zum Essen

Nach jahrelanger Beobachtung an mir selbst und an anderen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass man seine Ernährung nur erfolgreich umstellen kann, wenn man zunächst seine innere Einstellung zum Essen ändert. Dies kann jedoch nur geschehen, wenn man zunächst seinen Essgewohnheiten auf den Grund geht.

Dabei sind folgende Fragen zu klären:

  • Wann greife ich zu leeren ungesunden Kalorien?
  • Warum esse ich in manchen Situationen bevorzugt ungesundes oder zu viel?
  • Welche Situationen lösen in mir ein Verlangen nach Essen aus? Wie kann ich dies ändern?

 

Erst wenn wir diese Zusammenhänge verstehen, warum wir nach bestimmten Dingen verlangen, ist die Grundlage für eine nachhaltige Veränderung geschaffen. Schlussendlich muss aber jeder von uns Eigenverantwortung übernehmen: Man muss lernen, wie man sich jeder Zeit eine gesunde vollwertige Mahlzeit zubereiten kann und vor allem sollte man sich soweit mit der Ernährung befassen, dass man nicht mehr anfällig für ständig wechselnde Ernährungstrends ist. Dieses Wissen, gepaart mit dem Bewusstsein über seine eigenen Essgewohnheiten und der nötigen Motivation, Dinge verändern zu wollen, ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen Ernährungsumstellung.

Mit den Rezeptideen auf meinem Blog möchte ich euch eine Inspiration für nährstoffreiche und natürlich leckere Gerichte geben, mit denen ihr euch garantiert nicht hungrig oder gar schlapp durch den Tag quälen müsst. ☺

In diesem Sinne: Guten Appetit und lasst mir dann gerne einen Kommentar da, wie euch die Rezepte geschmeckt haben!

You may also like